Wir haben 1807 Einträge

[ Namenstage nach Monaten ][ Namenstage nach Namen ]

[ All |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N ]
[ O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z |  Other ]

Sortieren nach ... [ Name | Monat ]


Name Aktionstage Monat Beschreibung
Markus   7.9.  September   
Maternus   11.9.  September   
Matthäus   21.9.  September   
Mauritius   22.9.  September   
Melitta   15.9.  September   
Mercedes   24.9.  September   
Michael   29.9.  September   
Mirjam   4.9.  September   
Mose   4.9.  September   
Manuela   11.10.  Oktober   
Margareta   16.10.  Oktober  Margareta Maria Alacoque (* 22. Juli 1647 im französischen Ort Verosvres, Burgund; † 17. Oktober 1690 in Paray-le-Monial) war Ordensschwester und Mystikerin und wird in der römisch-katholischen Kirche als Heilige verehrt. Am 20. Juni 1671 trat Margareta Maria Alacoque in den Orden von der Heimsuchung Mariens (Salesianerinnen) (gegründet 1610 von den Heiligen Franz von Sales und Johanna Franziska von Chantal) in Paray-le-Monial ein. Am 25. August 1671 erfolgte ihre Einkleidung als Novizin und bereits ein Jahr später, am 25. August 1672, legte sie die feierliche Profess ab. Ihr Leben im Heimsuchungskloster war sehr schwierig. Bereits als Kind und Jugendliche hatte sie mehrere Visionen, die sich nach ihrem Eintritt ins Kloster häuften. Ihre Mitschwestern verspotteten und demütigten sie deswegen. Margareta Maria bekam zudem in ihren Visionen den Auftrag, auf Missstände hinzuweisen, die sich unter den Schwestern eingebürgert hatten. Margareta Marias Oberin, Marie-Françoise de Saumaise, spürte zwar hinter dieser "eigenartigen Schwester" irgendetwas Göttliches, fühlte sich jedoch nicht imstande, selbst ein Urteil darüber zu fällen. Sie befahl daher Margareta Maria, ihre Lebensgeschichte und ihre Visionen aufzuschreiben, damit zwei Priester sich ein Urteil darüber bilden könnten. Die Priester mahnten zu größter Vorsicht und gingen davon aus, Margareta Maria sei entweder besessen oder geisteskrank. 
Margarete   29.10.  Oktober   
Maria   5.10.  Oktober   
Maria Sophie   16.10.  Oktober  Maria Sophie Watteyne. Der Name bedeutet: M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch) S: die Weisheit (griech.) Generaloberin * 1832 in Kortrijk in Belgien † 16. Oktober 1895 in Trebnitz, dem heutigen Trzebnica in Polen Maria Sophia wurde 1853 Mitglied im Orden der Borromäerinnen und 1886 Generaloberin für die schlesische Kongregation in Trebnitz - dem heutigen Trzebnica. 1948 kamen die Ordensschwestern der Borromäerinnen aus Trebnitz / Trzebnica ins Kloster Grafschaft in Schmallenberg, um hier ihr klösterliches Leben fortzusetzen und ein Krankenhaus einzurichten. Heute ist dieses Kloster das Mutterhaus der Kongregation.  
Maximilian   12.10.  Oktober  aximilian von Celja, ist der Name eines Heiligen, der zu Bischofshofen begraben war. Über seinem Grab wurde Anfang des 8. Jh.s eine Kapelle errichtet. Seine Gebeine wurden 878 nach Altötting, vor 985 durch Bischof Piligrim in den Dom von Passau übertragen. Um 990 wird er in einem Freisinger Missale »Märtyrer«, im 11. Jh. in einem Salzburger Missale »Bischof« genannt. Erst die legendarische Lebensbeschreibung des 13. Jh.s weiß, dass Maximilian aus Celeia (heute Celja in Ex-Jugoslawien) stammte, Bischof in Lorch an der Enns war und um 284 als Märtyrer starb. Maximilian von Celja wird dargestellt in bischöflichem Gewand mit Kreuz in der Hand, sowie mit Palme und Schwert.  
Meinolf   5.10.  Oktober   
Mono   18.10.  Oktober  Mono, (aus Irland), war Diakon und lebte als Einsiedler in den Ardennen. Er war mit dem Bischof Johannes von Maastricht bekannt. Mono wurde um 650 von Räubern erschlagen. Mono wird dargestellt im Diakonsgewand oder in Einsiedlerkutte mit Glocke, die von Schweinen aus dem Boden gewühlt wird.  
Margareta   25.11.  November   
Margarete   16.11.  November   
Maria Josefa   17.11.  November   


Zurück) (5)133 Eintrag/ Einträge für M (7 Seiten, 20 Einträge pro Seite)Weiter) (7)
[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 ]


[Zurück]

Empfehlung

Bauernregeln

    Der Motor rauscht, die Achse zittert - der Fendt hat den Berg gewittert!

    Ein schlauer Bauer fährt Schlüterpower!

    Kommt der Gockel untern Trecker, gibt es morgen früh kein Wecker.

    Steigt der Eber auf den Erpel, gibt es noch lange keine Ferkel.

    Fehlt der Knecht am Morgen ständig, ist die Magd nachts zu lebendig!

[ mehr... ]

Empfehlung

Suchen