Bauernregeln

 

Bauernregel-Index | Zufall | Bauernregel hinzufügen ]



Sortieren nach:   Titel  |  Datum  |  Beliebtheit 



Wie das Wetter an Marzellus war wird der September sein; trüb oder klar

Bauernregel für: 0. 0

Friert es auf Virgilius (31.) im Märzen Kälte kommen muss.
Bauernregel für: 31. 1

Bringt Martina (30.) Sonnenschein, hofft man auf viel Fruecht' und Wein.
Bauernregel für: 30. 1

Wenn der Januar ist sehr milde, führt er gutes Fruehjahr und heissen Sommer im Schilde.
Bauernregel für: 29. 1

Wächst das Gras im Januar, ist's im Sommer in Gefahr.
Bauernregel für: 28. 1

Ist der Januar gelind, die Trauben im Oktober trefflich sind.
Bauernregel für: 27. 1

Ist der Januar hell und klar gibt's viel Wein in diesem Jahr.
Bauernregel für: 19. 1

Hat Paulus (25.1.) weder Schnee noch Regen, so bringt das Jahr gar manchen Segen.
Bauernregel für: 25. 1

Januarsonne hat weder Kraft noch Wonne.
Bauernregel für: 24. 1

Lässt der Januar Wasser fallen, lässt der Lenz es gefrieren.
Bauernregel für: 23. 1

Zu Vinzenzi (22.1.) Sonnenschein, bringt viel Korn und Wein.
Bauernregel für: 22. 1

Wenn der Frost nicht im Jänner kommen will, so kommt er im März oder April.
Bauernregel für: 21. 1

Zu Fabian und Sebastian (20.1.) fängt der rechte Winter an.
Bauernregel für: 20. 1

Januar muss vor Kälte knacken, wenn die Ernte so gut sacken.
Bauernregel für: 18. 1

Wenn Antoni (17.) die Luft ist klar, so gibt es ein trocknes Jahr.
Bauernregel für: 17. 1

Wächst die Frucht jetzt auf dem Feld, wird sie teuer in aller Welt.
Bauernregel für: 16. 1

Ist der Paulustag (15.) gelinde, folgen im Fruehjahr rauhe Winde.
Bauernregel für: 15. 1

Tanzen im Jaenner die Mucken, muss der Bauer nach Futter gucken.
Bauernregel für: 14. 1

Schlummert im milden Januar das Grün, so wird zeitig der Garten blühn.
Bauernregel für: 13. 1

Ist der Januar hell und weiss, kommt der Frühling ohne Eis, wird der Sommer sicher heiss.
Bauernregel für: 12. 1





Es gibt 43 Bauernregeln und 1 Kategorien in dieser Übersicht


Empfehlung

Bauernregeln

    Liegt der Bauer tot im Zimmer, lebt er nimmer.

    Schmeißt der Knecht die Hose hin, liegt die Magd im Heu schon drin.

    EICHER unser im Himmel, geheiligt werde deine Luftkühlung, deine Geschwindigkeit komme, deine Beschleunigung geschehe, wie auf den Feldern so auf der Straße, deine tägliche Zugleistung gib uns heute, und vergib uns unseren Bleifuß, wie auch wir vergeben deiner Seltenheit. Und führe uns nicht in Vergessenheit, sondern erlöse uns von den Vario-Fahrern. Denn dein ist die Wendigkeit und die Kraft und die Sparsamkeit, in Ewigkeit Amen

    Treibens im Stalle Bauer und Knecht, wird sogar den Schweinen schlecht.

    Jeder Schleicher fährt einen Eicher.

[ mehr... ]

Empfehlung

Suchen